Magnetfeldtherapie

Das pulsierende Magnetfeldsystem erzeugt ein elektromagnetisches Feld, das durch den kompletten Körper (Knochen und Weichteilgewebe) schwingt. Die pulsierenden Magnetfeld-Therapie ist eine arthermische Therapieform die nicht zur Erwärmung des Gewebes führt.

Dadurch kann die pulsierende Magnetfeld-Therapie auch bei entzündlichen Krankheitsbildern eingesetzt werden. Ebenso können die Therapieformen angewandt werden, wenn Implantate, Schrauben oder medizinischer Draht im Gewebe verarbeitet ist.

 

Die pulsierende Magnetfeldtherapie ist eine ganzkörperliche Therapieform, die über den kompletten Organismus angewandt wird. Es werden alte und geschädigte Zellen abtransportiert bzw. entsorgt. Es wird der Stoffwechsel geseigert, neue Zellen werden gebildet. Dies wird für den gesamten Organismus als positiver Heilimpuls verstanden. Geschwächte Organbereiche werden gestärkt sowie notwendige Funktionen des Immunsystems unterstützt.

 

Weiterhin führt es zur Erhöhung der Sauerstoffsättigung im Blutkreislauf der Tiere. Das pulsierende Magnetfeldsystem wird erfolgreich bei akut-entzündlichen Prozessen eingesetzt, genauso wie bei degenerativen Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates. 

Einsatzgebiete des pulsierenden Magetfeld

  • Rückenverspannungen
  • Faszienverklebungen
  • Arthrosen/Spondylosen
  • Weichteilverletzungen (Sehnen, Bänder, Kapseln)
  • Fraktur-/Fissurverletzungen
  • Durchblutungsstörungen
  • Stoffwechselstörungen
  • Allergien
  • Entgiftung